Dresden. Noch immer sorgt der Monsterfisch für Schlagzeilen. Mit Blick in die Neustadt wurde er erneut vor den Fluten gerettet. Am Sonntag schneite er ein...

Noch immer sorgt der Monsterfisch für Schlagzeilen. Zur Sicherheit wurde der Fisch vor dem Hochwasser nach oben versetzt. MeiDresden.de war am Freitagmorgen vor Ort. Es ist das Foto des Monats am Elbufer. Der Monsterfisch am Ufer der Elbe. Am Freitagmittag zog es viele zu dieser Instalation.

Update -  Wie die Landeshauptstadt Dresden am Freitagmittag auf Facebook schrieb, haben sich die Künstler gemeldet. Der Monsterfisch soll auch einen Namen haben und zwar soll er auf "Erwin 23" getauft worden sein. Die "Fischeltern nennen sich "HRB+C" und sind ein mehrköpfiges KünstlerInnen Kollektiv aus Dresden.

Dresdens "Monsterfisch" friert am Elbufer  Foto: MeiDresden.deDresdens "Monsterfisch" friert am Elbufer Foto: MeiDresden.de

Dresdens "Monsterfisch" friert am Elbufer  Immer ein Foto wert...   Foto: MeiDresden.deDresdens "Monsterfisch" friert am Elbufer Immer ein Foto wert... Foto: MeiDresden.de

Der Monsterfisch am Ufer der Elbe. Am Freitagmittag zog es viele zu dieser Instalation.  Foto: Frank LooseDer Monsterfisch am Ufer der Elbe. Am Freitagmittag zog es viele zu dieser Instalation. Foto: Frank Loose

"Monsterfisch" vor Hochwasser geflüchtet  Foto: MeiDresden.de"Monsterfisch" vor Hochwasser geflüchtet Foto: MeiDresden.de

"Monsterfisch" vor Hochwasser geflüchtet   Foto: MeiDresden.de"Monsterfisch" vor Hochwasser geflüchtet Foto: MeiDresden.de

Der "Monsterfisch" ist eine Installation aus Holz und Stoff mit Glubschaugen und einem großen offenen Maul mit scharfen und spitzen Zähnen. Auf einem Schild steht: "Nicht anfassen, nicht füttern" auf Englisch. Woher und wer die Fisch-Installation aufgestellt hat ist nicht bekannt. Auf den ersten Blick könnte man Denken, dass es ein Tiefsee-Anglerfisch ist. Er besitzt ebenfals ein großes Mail mit spitzen Zähnen.

Großer "Monsterfisch" unterhalb der Marienbrücke aufgetaucht  Foto: MeiDresden.deGroßer "Monsterfisch" unterhalb der Marienbrücke aufgetaucht Foto: MeiDresden.de