Dresden. Der Schloßpark Pillnitz ist einer der schönsten und größten Parks im Osten Dresdens mit seinen zahlreichen Sehenswürdigkeiten.

Der Schloßpark Pillnitz mit seinen Palais und Pavillons am östlichen Ende Dresdens umfasst insgesamt eine Fläche von knapp 28 Hektar und ist damit einer der größten Parks in Dresden. In Ihm sind unzählige seltene Baumarten zufinden. Unter anderem gibt es einen englischen und chinesischen Garten, die weltbekannte und sagenumwobene Kamelie und mehrere Palais zu entdecken.

Die Geschichte des Anwesens in Pillnitz geht bis ins frühe 15. Jahrhundert zurück. Damals befand sich an der Stelle des neuen Palais ein Rittergut mit Wallgraben und Zugbrücke, welches dehalb später auch als Schloß bezeichnet wurde.

Ab dem Jahr 1720 ließ Kurfürst August der Starke das Renaissanceschloss im barocken Stil um- und ausbauen. Die Pläne für den Umbau entwickelte unter anderem der Architekt Matthäus Daniel Pöppelmann. Das Schloss gehört neben Schloss Moritzburg und dem Zwinger zu den Hauptwerken des königlich beauftragten Dresdner Barock.

Im Jahr Jahr 1721 wurde das Wasserpalais am Elbufer fertiggestellt. 1724 wurde die vom Wasserpalais zur Elbe hinunterführende Treppe als Anlegestelle für die aus Dresden eintreffenden Gondeln fertiggestellt.

Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Wasserpalais  Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Wasserpalais Foto: Frank Loose

In den Jahren 1723/1724 entstand das Bergpalais als Spiegelbild zum Wasserpalais. Zwischen beiden liegt der Lustgarten, in dem Gräfin Cosel im Jahr 1712 die ersten Hecken pflanzen ließ. Desweiteren enstand in der Mitte zwischen Berg und Wasserpalais ein Fontainenbrunnen.

Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Bergpalais  Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Bergpalais Foto: Frank Loose

Direkt neben dem Bergpalais erblickt man die rote Elbgondel, die nach zunehmendem Verfall der Gondel von Kurfürst Friedrich August III. im Jahr 1954 nach historischen Vorbild nachgebaut wurde.

Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Historische Gondel  Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Historische Gondel Foto: Frank Loose

Oberhalb des Berpalais findet sich die Orangerie und das anschließende Palmenhaus. In beiden sind viele seltene Pflanzen und Palmenarten zubestaunen.

Am westlichen Ende der Organgerie erblickt man die historische und sagenumwobene Kamelie, die wir Ihnen letzte Woche in unserer Reihe "Entdecke Dresden" vorgetellt haben. Mittleweile ist über 230 Jaher alt und im Jahr 1801 wurde sie an ihren heutigen Platz gepflanzt. Von Ende Februar bis April kann man ihre bis zu 35.000 Blüten in aller Pracht bewundern.

Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz-  Orangerie mit Kamelienhaus Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz- Orangerie mit Kamelienhaus Foto: Frank Loose

Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Palmenhaus  Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Palmenhaus Foto: Frank Loose

In Erweiterung des Schlossparks Richtung Norwesten enstand im Jahr 1778 der englische Garten mit dem Englischen Pavillon mit einem Teich davor.

Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Englischer Pavillon  Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Englischer Pavillon Foto: Frank Loose

Die letzte Erweiterung im Norden des Schlossparkes erfolgte dann ab dem Jahr 1790 mit der Errichtung des Chinesischen Gartens. Zum Abschluss wurde der Chinesische Pavillon eingeweiht, der aus einem einzigen Raum besteht. An seinen Wänden im Inneren sieht man 8 chinesische Landschaftsbilder.

 Entdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Chinesischer Pavillon  Foto: Frank LooseEntdecke Dresden - Schloß und Park Pillnitz - Chinesischer Pavillon Foto: Frank Loose

Der Eintritt zum Park ist in den Wintermonaten vom 1.November bis einschliesslich 31. März frei .Ab 1.April bis Ende Oktober in der Zeit von 9 bis 18 Uhr kostenpflichtig.