Niemals und keinesfalls dürfen Hunde und andere Tiere alleine im Auto gelassen werden. Wer ein Tier bei Hitze im Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos!

Niemals und keinesfalls dürfen Hunde und andere Tiere alleine im Auto gelassen werden. Wer ein Tier bei Hitze im Auto zurücklässt, handelt verantwortungslos! Im Gegensatz zum Menschen können sich Hunde und Katzen nicht durch Schwitzen über die Haut Kühlung verschaffen und sind deshalb gegenüber Hitze sehr empfindlich. Selbst innerhalb weniger Minuten kann das Fahrzeug zur tödlichen Falle werden.

Keinesfalls sollten Tierhalter ihre Gefährten bei Hitze im Auto zurücklassen. Schon nach kürzester Zeit kann ein lebensgefährlicher Kreislaufkollaps drohen.  (Foto: Deutscher Tierschutzbund e.V.)Keinesfalls sollten Tierhalter ihre Gefährten bei Hitze im Auto zurücklassen. Schon nach kürzester Zeit kann ein lebensgefährlicher Kreislaufkollaps drohen. (Foto: Deutscher Tierschutzbund e.V.)

Leider wird die Gefahr trotz Warnungen immer wieder unterschätzt. Oftmals bedenken Tierbesitzer nicht, dass ein Einkauf, ein Besuch beim Arzt länger dauert, als angenommen und dass sich ein Auto eben sehr schnell aufheizt, selbst wenn es im Schatten steht oder es bewölkt ist.

Was zu bedenken ist: Ein geöffnetes Schiebedach oder Fenster sorgt in keinem Fall für genügend Abkühlung. Auch, wer nur eben beim Nachbarn hereinschauen möchte, kann aufgehalten werden und auch bei bewölktem oder schwülem Wetter ohne direkte Sonneneinstrahlung steigt die Temperatur im Inneren rasch auf 50 Grad und mehr an. Wenn die Sonne wandert, steht auch das im Schatten abgestellte Fahrzeug nach kurzer Zeit in der Sonne.

Die Folgen der für das Tier unerträglichen Temperaturen sind Überhitzung mit Übelkeit und Kreislaufproblemen, die im schlimmsten Fall zum Tod führen. Im Gegensatz zum Menschen können sich Hunde nicht durch Schwitzen Kühlung verschaffen, sondern nur durch Hecheln. Daher sollte man die Tiere auch bei kurzen Botengängen immer mitnehmen.

Mehr dazu auch hier: www.duunddastier.de/lass-mich-nicht-zurueck

Wie schnell sich ein Auto mit der Zeit bei Sonneneinstrahlung aufwärmt, zeigen folgende Zahlen:

DIE GEFAHR STEIGT MINÜTLICH
nach 5 Minuten um 4 Grad
nach 10 Minuten um 7 Grad
nach 30 Minuten um 16 Grad
nach 60 Minuten um 26 Grad

ES REICHT NICHT, …
… das Fenster einen Spalt zu öffnen,
… im Schatten zu parken,
… das Auto nur bei bewölktem Himmel abzustellen.

Bei Temperaturen ab 28°C können Hunde ihren Körper schon kaum mehr durch Hecheln kühlen, was zu einer langsamen aber stetigen Erwärmung der Körperinnentemperatur führen kann. Manche Rassen reagieren auf die Hitze noch empfindlicher, wie z.B. die brachyzephalen Hunderassen, die aufgrund ihrer veränderten Anatomie im Nasenrachenraum sowieso schon zu wenig „Austauschfläche“ für Hecheln und somit Kühlen der Schleimhäute (Verdunstungskälte) zur Verfügung haben.

Passanten, die ein Tier in Not bemerken, sollten umgehend die Polizei oder auch die Feuerwehr informieren, um das Fahrzeug öffnen zu lassen, falls der Fahrzeughalter oder Fahrer nicht schnell genug gefunden werden kann. Allerdings muss nachweislich nach ihnen gesucht werden (allerdings hat die Feuerwehr per Gesetz nicht die gleiche Befugnis das Auto zu öffnen wie die Polizei).

Für sein unverantwortliches Verhalten kann der Tierhalter nach §17 Tierschutzgesetz zur Rechenschaft gezogen und bestraft werden - mit Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder mit einer Geldstrafe.

Weitere Informationen dazu, was es bei Hitze dem Haustier zuliebe zu beachten gilt, finden Sie auch auf unserer Website: https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/heimtiere/tiere-und-hitze/hunde-und-katzen-bei-hitze/
https://www.tierschutzbund.de/information/hintergrund/heimtiere/tiere-und-hitze/

Quelle Tierschutzbund