Dresden. Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn gab am Dienstag den frisch markierten Radschutzstreifen auf der elbabgewandten Seite des Terrassenufers frei.

Dresden. Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn gab am Dienstag, 21. September 2021, den frisch markierten Radschutzstreifen auf der elbabgewandten Seite des Terrassenufers von der Querung am Theaterkahn bis zur Steinstraße frei. Die Maßnahme ist Bestandteil des Dresdner Radverkehrskonzeptes und soll das Konfliktpotenzial zwischen Radfahrern und Fußgängern am Terrassenufer verringern. Dessen Gehweg war bisher für Radfahrer aus beiden Richtungen freigegeben.

Altstadt: Neuer Radschutzstreifen am Terrassenufer   Foto: MeiDresden.de/Mike SchillerAltstadt: Neuer Radschutzstreifen am Terrassenufer Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn: „Mit diesem Radschutzstreifen entschärfen wir einen neuralgischen Punkt für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer. Aus der Altstadt kommend, mussten sie sich bisher den stark frequentierten Gehweg mit Fußgängerinnen und Fußgängern teilen, wenn sie nicht auf der Fahrbahn fahren wollten. Jetzt werden sie stadtauswärts auf einem Radschutzstreifen geführt. Damit erhöhen wir die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer.“

Altstadt: Neuer Radschutzstreifen am Terrassenufer   Foto: MeiDresden.de/Mike SchillerAltstadt: Neuer Radschutzstreifen am Terrassenufer Foto: MeiDresden.de/Mike Schiller

Die Freigabe des Gehweges für Radfahrer der Gegenrichtung wird in diesem Zusammenhang aufgehoben. Mit der Mittelinsel im Bereich des Theaterkahnes und der Ampel an der Steinstraße stehen gesicherte Querungsmöglichkeiten zur Verfügung. An der Kreuzung Steinstraße waren dafür noch bauliche und verkehrstechnische Anpassungen nötig.

Quelle: Landeshauptstadt Dresden