Dresdens Skateboard- und Inliner trafen sich immer an der Halfpipe. Doch seit geraumer Zeit ist diese durch Bauzäune abgesperrt. Ein großes Loch klafft aus einer der Platten.

Dresden. Dresdens Skateboard- und Inline-Freunde trafen sich immer an der Halfpipe. Doch seit geraumer Zeit ist diese durch Bauzäune abgesperrt. Die Halfpipe an der Lingnerallee ist in die Jahre gekommen. Immer wieder gab es Pläne sie abzureisen. Doch sie steht noch. Wie lange? Das ist eine gute Frage. Aktuell kann sie nicht benutzt werden, denn ein großes Loch klafft aus einer der Kunstharzplatten hervor.

Dresdner Halfpipe an der Lingnerallee bleibt vorerst weiter gesperrt  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerDresdner Halfpipe an der Lingnerallee bleibt vorerst weiter gesperrt Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Jörg Lange vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft teilte mit, dass die Halfpipe auf der Lingneralle durch mehrere Partner betrieben wird. Durch Ausfall eines Partner sind organisatorische Änderungen zum Betrieb und der Reparatur notwendig. Angesprochen wurde auch das Alter der Anlage und die allgemeinen Lieferengpässe für die Ersatzteilbeschaffung die sich sehr schwierig und zeitaufwendig darstellen. Wie die Stadt weiter mitteilte, wird in den nächsten Tagen ein Kostenangebot zur Ersatzteillieferung erwartet.

Dresdner Halfpipe an der Lingnerallee bleibt vorerst weiter gesperrt  Foto: © MeiDresden.de/Mike SchillerDresdner Halfpipe an der Lingnerallee bleibt vorerst weiter gesperrt Foto: © MeiDresden.de/Mike Schiller

Erst danach könne man Aussagen für einen Liefertermin der Ersatzplatten tätigen. Aber das ist längst nicht alles. Für die Bergung und den Einbau der neuen Platten sind entsprechende Außentemperaturen erforderlich, so die Landeshauptstadt Dresden. Ob es in diesem Jahr noch etwas wird, hängt nicht nur vom Wetter ab...