Dresden (ots). Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 202 Mal alarmiert.

Der Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Dresden wurde in den vergangenen 24 Stunden insgesamt 202 Mal alarmiert. In 66 Fällen kam dabei ein Notarzt zum Einsatz. Drei Mal musste der Rettungshubschrauber Christoph 38 innerhalb der Stadt eingesetzt werden. Weiterhin wurden 180 qualifizierte Krankentransporte durchgeführt. Die Feuerwehr wurde in diesem Zeitraum zu drei Brandeinsätzen und in 16 Fällen zur Leistung von Technischer Hilfe gerufen. Gegen 16 Uhr kam es im Stadtgebiet zu einem kurzen, aber heftigen Gewitter, in dessen Folge die Feuerwehr zu fünf Hilfeleistungseinsätzen alarmiert wurde. In vier Fällen mussten Gefahren durch umgestürzte Bäume beseitigt und in einem Fall herabstürzende Dachziegel gesichert werden. Außerdem kam es zu zwei Fehlalarmen, welche durch automatische Brandmeldeanlagen verursacht wurden.

Ein Löschfahrzeug steht vor dem Einsatzobjekt ©Feuerwehr DresdenEin Löschfahrzeug steht vor dem Einsatzobjekt ©Feuerwehr Dresden

Brand in einer Küche

Wann: 9. Juli 2021 09:38 - 13:59 Uhr
Wo: Langebrücker Straße

Der Integrierten Regionalleitstelle Dresden wurde ein Wohnungsbrand gemeldet, bei welchem mehrere Personen in der Brandwohnung eingeschlossen sein sollten. Daraufhin wurden zahlreiche Kräfte und Mittel zur Einsatzstelle alarmiert. Als die ersten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war im ersten Obergeschoss einer Einrichtung mit betreutem Wohnen für Senioren eine leichte Rauchentwicklung feststellbar. Aus noch zu ermittelnder Ursache war es in der Küche der Brandwohnung zum Brand eines Wasserkochers gekommen. Der Brand wurde durch den Hausmeister vor Ankunft der Feuerwehr gelöscht. Fünf Personen wurden dem Rettungsdienst zum Ausschluss einer Rauchgasvergiftung vorgestellt, was sich nicht bestätigte. Im Anschluss belüftete die Feuerwehr den betroffenen Bereich. Zu diesem Einsatz wurden 65 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Albertstadt und Übigau, der Rettungswachen Klotzsche und Neustadt, der B-Dienst, der U-Dienst, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst sowie die Stadtteilfeuerwehren Klotzsche, Wilschdorf und Weixdorf alarmiert.

Person stürzt ab

Wann: 10. Juli 2021 03:34 - 06.25 Uhr
Wo: Am Eiswurmlager

Aus noch zu ermittelnder Ursache stürzte ein 25-jähriger Mann einen Hang herab und fiel auf eine kleine Insel in der Weißeritz. Dabei zog er sich Verletzungen zu. Die alarmierten Spezialisten der Höhenrettung der Feuerwehr leuchteten zunächst die Einsatzstelle aus und erkundeten die Zugangsmöglichkeiten. Über eine 4-teilige Steckleiter erlangten sie Zugang zum Flußbett und konnten den Patienten erstversorgen. Der Patient war wach und ansprechbar und wurde anschließend mit einer Drehleiter, an welcher mit einem Rollgliss eine Schleifkorbtrage angebracht wurde, gerettet. Nachdem er notärztlich versorgt und die Transportfähigkeit hergestellt wurde, erfolgte der Transport in ein Krankenhaus. Zu diesem Einsatz wurden 22 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Löbtau, der Rettungswache Friedrichstadt sowie die Stadtteilfeuerwehr Kaitz alarmiert.

Quelle: Feuerwehr Dresden